Home Galerie Berichte Inserate Shop Anlässe Links Bibliothek Feedback Club

Traction Anfängerkurs (Basiskurs) von Daniel Eberli

Remo Spaini


CTAC Reparaturkurs

Wir waren beeindruckt von der Werkstattordnung: Alles ist vorhanden und leicht zu finden.

Der Kurs findet in der Garage von Daniel statt. Wir waren vier Teilnehmer: Stefan, Mi-chael, Christian und Remo. Am fünften Tag kam für die praktische Arbeit Lars hinzu.
Folgende Ziele verfolgt der Kurs:

Obwohl der Kurs als Anfängerkurs angeschrieben ist, wird ein gewisses Grundwissen vorausgesetzt: Wer nur weiss, dass bei einem Auto irgendwo Benzin eingefüllt werden muss, wird dem Unterricht kaum folgen können und das Prinzip eines Viertaktmotors nicht begreifen. Schliesslich muss man mindestens wissen, dass Benzin brennbar ist und Luft sich durch Wärme nicht nur erwärmt, sondern sich auch ausdehnt....

Gleich zu Beginn gab’s wichtige Informationen: Daniel wollte wissen, ob das Ersatzrad noch Pariser Luft enthält oder gepumpt ist. Wir alle hatten originale Pariser Luft...

Daniel bewertet seine Themen mit verschiedenen Farben: So ist zum Beispiel rot sehr wichtig und die Farbe Grün bedeutet Hintergrundinformationen. Damit können sich Teilnehmer mit wenig Vorwissen auf die rote Farbe konzentrieren.

Der Kurs ist anstrengend. Da die Teilnehmer immer wieder Fragen hatten, musste Da-niel auf diese eingehen und so haben wir immer nach 18.00 Uhr aufgehört und waren recht müde. Daniel war erst am letzten Tag k.O. Da Daniel seinen Unterrichtsstoff liebt, hält er locker durch. Man spürt sein Engagement bei jedem Wort und auch seine witzi-gen Bemerkungen werden geschätzt und eignen sich auch als Zitat: „Wenn die Bremsen nicht gut sind, kontrolliert die Hupe “.

Im Kurs erfährt man viele nützliche Tipps: Ich habe schon einmal den Kühler ausgebaut und ausgespült. Allerdings habe ich den nicht auf den Kopf gestellt, da ich nicht darüber nachgedacht hatte, dass die Wasserpumpe Metallteile auf den Kühler pumpt und dass diese dann oben bei den Lamellen liegen bleiben und nicht unten. Wenn sie oben sind, verlangsamen sie den Wasserkreislauf und dies mag von Vorteil sein, wenn der Motor im Winter schön warm wird und man im Sommer Eier kochen kann.

Für Tractionisten, die nicht gerne eine Passfahrt unterbrechen, um Eier zu kochen, zeigt Daniel wie man mit einem Magneten, der auf einer biegsamen Verlängerung sitzt, Metallteile herausholen kann. Diese können den Wasserkreislauf verlangsamen und aus diesem Grund kann das Wasser zu warm werden.

Am dritten Tag ist Schluss mit der Theorie und Daniel kommt zum praktischen Teil. Wir üben die Einstellung der Ventile. In meinen Unterlagen stand, dass man diese bei war-mem Motor einstellen sollte, aber dies ist gemäss Daniel nicht nötig.

Als wir die Übung „Ventile einstellen“ bei meinem Wagen, den ich gerne zur Verfügung gestellt habe, durchführen, bemerkt Daniel, dass eine der seitlichen Spiralfedern der Motorenaufhängung ausgehängt ist. Sofort machen sich Daniel und die anderen Teil-nehmer an die Arbeit, um dieses Problem zu beheben. Mir ist die Sache peinlich, verzö-gert dies doch Daniels Programm. Wir schaffen es aber zuletzt doch und wir begeben uns zu einer Garage von Daniel, die eine wunderbare 15 Six beherbergt.

Dann steige ich in meinen Wagen und fahre nach Hause. Müde, aber voller Freude, ei-nen so spannenden Kurs besucht zu haben. Allen anderen Teilnehmern ging es auch so: Alle, auch Daniel, waren müde und begeistert.

CTAC Reparaturkurs

Hier wird zuerst der Motor richtig befestigt, dann geht’s zum Nachziehen der Zylinderkopfschrauben und zum Einstellen der Ventile.